Österreichische Gastronomie zu Gast bei Terra Madre Salone del Gusto

Eine Delegation von gut 30 Personen nimmt an der wichtigsten internationalen Veranstaltung rund um Ernährungskultur und kulinarische Traditionen teil.

Von 20. bis 24. September 2018 findet in Turin zum 12. Mal Terra Madre Salone del Gusto statt, die von Slow Food in Zusammenarbeit mit der Region Piemont und der Stadt Turin organisierte Großveranstaltung. Dazu kommen in Turin über 5.000 Delegierte aus 140 Ländern, mehr als 800 Aussteller, 300 Slow Food Presidi und 500 Terra Madre-Lebensmittelgemeinschaften zusammen.

Zur Delegation von Slow Food Österreich gehören Kleinbauern, Lebensmittelerzeuger, Köche, Akademiker, Studenten und Vertreter der Institutionen. Auch Philipp Braun, Ratsmitglied von Slow Food International für Österreich, wird zu Terra Madre Salone del Gusto nach Turin reisen. Er sagt: “Ich bin sehr stolz, Teil des internationalen Slow Food-Netzwerks zu sein und mit dieser Delegation an Terra Madre Salone del Gusto 2018 teilzunehmen. Das Thema der Veranstaltung, die dieses Jahr zum 12. Mal stattfindet, ist Food for change. Ich bin sicher, dass der Austausch und Dialog mit Menschen aus unterschiedlichen Kultur- und Sprachräumen, die ganz andere Gewohnheiten haben, uns alle bereichert. So werden wir anschließend mit neuer Begeisterung nach Hause zurückkehren, um uns für eine bessere Zukunft unseres Planeten einzusetzen.”

Seit 2015 arbeiten Slow Food Österreich und Kärnten Werbung im Rahmen des Projekts Slow Food Travel Alpe Adria Kärnten zusammen, dank dem in Kärnten nun das Gailtal und das Lesachtal zur weltweit ersten Slow Food Travel Destination geworden sind. Das Projekt ermöglicht eine ganz neue Art zu reisen, und zwar in die Küchen, Selchkammern und Reifekeller, zu den Bienenstöcken und Brotbacköfen, zu Kornmühlen und Butterfässern. Im Gespräch und Austausch mit den Lebensmittelhandwerkern und Lebensmittelherstellern lernt man diese beschauliche Grenzregion im Süden Österreichs auf ganz besondere und persönliche Art und Weise kennen. Vor kurzem wurde auch das Projekt Gut Sauber und Fair lanciert, in dessen Rahmen das Projekt der Slow Food-Dörfer entwickelt wird. An dem Projekt arbeiten gleichzeitig auch Studenten von örtlichen Agrarfachhochschulen an Bildungsaktivitäten mit.  Einige dieser Studenten werden zu Terra Madre Salone del Gusto kommen. Im Laufe der 5-tägigen Veranstaltung nimmt ein Teil der österreichischen Delegation an den Terra Madre Foren Slow Food Travel – Reisen nach den Prinzipien von Slow Food (21. September, 10:30 Uhr – Torino Lingotto Fiere), und Dörfer machen gegen Landflucht mobil (22. September, 13:00 Uhr – Torino Lingotto Fiere) teil. In diesem Rahmen werden die Delegierten des Netzwerks das Beispiel des Dorfes Irschen vorstellen, das als erstes Slow Food-Dorf in Österreich anerkannt wurde.

Beim Internationalen Markt, der im Messegelände Lingotto Fiere und dem Oval zu finden ist, können die Besucher Spezialitäten aus Kärnten probieren und erwerben, wie den Gaitaler Speck und weißen Mais, Brot aus dem Lesachtal, und Bier der handwerklich arbeitenden Brauerei Loncium. Zu den Ausstellern zählen auch der Wiener Schinkenhersteller Thum Schinken und der Obsthof Retter mit seinen Bioprodukten.

Nachfolgend eine Liste der Veranstaltungen, an denen die Delegierten von Slow Food Österreich mitwirken:

Der Bergführer Sepp Brandstätter präsentiert bei dem Geschmackserlebnis 1.001 Verwendungsbeispiele für Mais aus Österreich – Slow Mays (21. September, 19:00 Uhr – Torino Lingotto Fiere) den Gailtaler weißen Mais, eine örtliche Maissorte aus Österreich, die er auf seinem Hof in Würmlach ohne gentechnische Eingriffe anbaut.

Dr. Georg Lexer und die Lebensmittelherstellerin Andrea Unterguggenberger moderieren das Geschmackserlebnis Österreich: Der Geschmack von Kärnten (20. September, 18:00 Uhr – Torino Lingotto Fiere), bei dem ein kürzlich von Georg veröffentlichtes Buch über die Küche und die kulinarischen Erzeugnisse des Landes Kärnten präsentiert wird. Die Besucher können bei der Veranstaltung Schaffleisch vom Brillenschaf (Slow Food Presidio), Käse aus Heumilch und natürliches Sauerteigbrot aus dem Lesachtal mit Heumilchbutter probieren.

Das Nationale Bergmuseum hat Gottfried Bachler, Koch des Slow Food-Netzwerks in Kärnten und Koordinator des Projekts Gut Sauber und Fair eingeladen. Er wird die Berg- und Alm-Produkte von Kleinerzeugern und Viehzüchtern kreativ dazu einsetzen, um für die Teilnehmer der Verabredung zum Abendessen Gottfried Bachler aus Kärnten zu Gast im Museo Della Montagna (21. September, 19:00 Uhr – Die Konferenz davor wird auf dem Platz  Piazzale Monte dei Cappuccini, 7, Turin, organisiert; das Abendessen findet im Restaurant Monte dei Cappuccini, Salita al CAI Torino, 12, statt) Kontraste und harmonische Synergien zu schaffen. Sommelier Ingried Bachler stellt die zu den Gerichten servierten Weine und Biere vor.

Die Geschmackserlebnisse und Kochkurse sind zahlungspflichtig. Eintrittskarten gibt es online. Die thematischen Foren von Terra Madre werden von den Delegierten des Netzwerks präsentiert und sind frei zugänglich, so lange Plätze vorhanden sind. Für eine vollständige und aktuelle Liste aller verfügbaren Veranstaltungen, bitte hier klicken.

Philipp Braun – Internationales Ratsmitglied für Österreich

slowfood-linz@gmx.at

Terra Madre Salone del Gusto 2018 Pressebüro

Slow Food, +39 329 83 212 85 internationalpress@slowfood.it

Twitter: @SlowFoodPress

Region Piemont, +39 011 432 2549 – donatella.actis@regione.piemonte.it

StadtTurin, +39 011 011 21976 – +39 342 1100131 – luca.pasquaretta@comune.torino.it

Um eine Presseakkreditierung zu beantragen, bitte hier klicken.

Terra Madre Salone del Gusto ist eine Veranstaltung, die von der Stadt Turin, Slow Food und der Region Piemont in Zusammenarbeit mit dem MIPAAF (Italienischen Ministerium für Land- und Forstwirtschaft) organisiert wird. Die Veranstaltung wird durch die Unterstützung zahlreicher Sponsoren ermöglicht, darunter die Offiziellen Partner, GLEvents-LingottoFiere, IREN, Lavazza, Lurisia, Parmigiano Reggiano, Pastificio Di Martino und Quality Beer Academy; mit Unterstützung der Compagnia di San Paolo, Fondazione CRT-Cassa di Risparmio di Torino, Associazione delle Fondazioni di Origine Bancaria del Piemonte, sowie Coldiretti; sowie der Unterstützung des IFAD, der Europäischen Union, der TCF-Stiftung und CIA (Confederazione Italiana Agricoltori).

Slow Food ist eine weltweite, mitgliedergestützte Bewegung, die sich dafür einsetzt, dass jeder Mensch Zugang zu Nahrung hat, die sein Wohlergehen sowie das der Produzenten und der Umwelt erhält. Zur Slow Food-Bewegung gehören über eine Million Aktivisten, Köche, Fachleute, junge Menschen, Bauern, Fischer und Akademiker in über 160 Ländern.

  • Did you learn something new from this page?
  • yesno