Europäischer Grüner Deal: Die Zeit ist reif für Agrarökologie

20 Avr 2021 | German

Melden Sie sich bei der neuen EU-Bodenschutzstrategie zu Wort, um verbindliche Ziele für Mitgliedsstaaten zu fordern

Bodenbildung ist ein langwieriger Prozess: Es dauert gut tausend Jahre, bis sich fünf Zentimeter fruchtbarer Boden bilden. Wenn Boden zerstört wird, bspw. durch Bauarbeiten, so ist dies nahezu unwiderruflich und erfordert langwierige und komplexe Maßnahmen zur Wiederherstellung. Aber es sind nicht nur Bauarbeiten, die den Boden zerstören, auch die industrielle Landwirtschaft trägt erhebliche Verantwortung. „Die Verbreitung der industriellen Landwirtschaft, die auf Ertragssteigerung abzielt, ist eng mit dem Einsatz von synthetischen Chemikalien, Gentechnik und Technologie verbunden; sie fördert die Ausbreitung von Monokulturen mit unausweichlichen Folgen für unseren Wasser- und Bodenverbrauch und beeinträchtigt die Bodenfruchtbarkeit“, kommentiert Marta Messa, Leiterin des Europabüros von Slow Food. „Slow Food sagt ganz klar: Nur agrarökologische Praktiken, die Monokulturen und den Einsatz synthetischer Chemikalien begrenzen,  tiefes Pflügen vermeiden, Fruchtfolgen einhalten und Gründüngung einführen, können die Fruchtbarkeit des Bodens erhalten bzw. regenerieren.”

Ziel der EU-Biodiversitätsstrategie und der EU-Strategie „Vom Hof auf den Tisch” ist es, den Nährstoffverlust bis 2030 um 50% zu reduzieren –  bei Sicherstellung einer gleichbleibenden Bodenfruchtbarkeit. Deshalb ist es so wichtig, dass wir uns alle lautstark dafür einsetzen, „dass die EU einen rechtsverbindlichen Rahmen bekommt, um die Böden in Europa vor den Bedrohungen durch illegale Landnahme, Bodendegradation und Verschmutzung zu schützen“, so Messa weiter. „Aus diesem Grund muss die neue Bodenschutzstrategie Agrarökologie als Hauptinstrument festlegen, um diese Ziele zu erreichen.“ Die Bodenschutzstrategie hat das Potential, Europa wieder auf den richtigen Kurs zu bringen, um die Bodenfruchtbarkeit wiederherzustellen. Dafür ist es aber von grundlegender Bedeutung, dass die Gemeinsame Agrarpolitik sowohl auf die Bodenschutzstrategie als auch auf die Strategie „Vom Hof auf den Tisch” und die Biodiversitätsstrategie abgestimmt ist. 33,1%, also gut ein Drittel des gesamten EU-Haushalts, entfallen auf die Gemeinsame Agrarpolitik, da muss der Grüne Deal in konkrete Maßnahmen übersetzt werden.

Im Rahmen einer öffentliche Konsultation kann sich jeder bis 27. April unter folgendem Link zur Bodenschutzstrategie zu Wort melden. 

Ziel der neuen EU-Bodenschutzstrategie ist es, Problematiken in Verbindung mit Land und Boden zu bewältigen und bis 2030 eine Neutralität der Bodendegradation  zu erreichen, einen der Schlüsselpunkte der  Nachhaltigen Entwicklungsziele. Die Strategie untersucht, wie man die Fruchtbarkeit der Böden schützen, Erosion verringern und den Gehalt organischer Substanzen im Boden erhöhen kann. Dabei kommen auch Herausforderungen zur Sprache, wie die Identifizierung verschmutzter Standorte, die Wiederherstellung degradierter Böden, die Definition von Bedingungen für einen guten ökologischen Zustand der Böden und eine verbesserte Überwachung der Bodenqualität.

Böden mit weniger als 2 % organischer Substanz, wie sie häufig in Ländern vorkommen, in denen intensive Landwirtschaft mit einem starken Einsatz von Chemikalien und einem hohen Grad an Mechanisierung vorherrscht, sind ausgelaugt, strukturlos und degradiert. Die Hälfte aller europäischen Länder haben Böden mit einem geringen Gehalt organischer Substanz, insbesondere in Südeuropa, aber auch in einigen Teilen von Großbritannien und Deutschland. Kein chemischer Dünger kann dieses Defizit ausgleichen.

Der Verlust der biologischen Vielfalt des Bodens gefährdet die Funktionen des Ökosystems Boden. Der Übergang zu agrarökologischen Lebensmittelsystemen sollte von den Zehn Elementen der Agrarökologie und den 13 Agrarökologischen Prinzipien der FAO inspiriert werden, sowie  von der hochrangigen Expertengruppe zu Ernährungssicherheit und Ernährung des Ausschusses Welternährungssicherung. Kurz gesagt, kann Chemie allein unser Land nicht retten, wie auch die Wissenschaft belegt: Ende März hat die Fachzeitschrift Nature Geoscience eine Studie veröffentlicht, die eine Gruppe von Wissenschaftler der Universität Sydney vorgelegt haben, nach der 64% der weltweiten landwirtschaftlichen Nutzfläche von Verschmutzung durch Pestizide bedroht ist und 31%, darunter der Großteil der Flächen in Europa, stark gefährdet ist.

„Um diese Ziele zu erreichen, müssen wir die wichtige Rolle anerkennen, die agrarökologisch arbeitende Kleinbauern dabei spielen, gesunde Böden zu erhalten und welches Potential sie dabei haben, den Übergang der breiteren Gemeinschaft der Landwirte zu nachhaltiger Bodenbewirtschaftung sicherzustellen. Auch die lokalen Gemeinschaften sind unerlässlich, um gesunde und faire Lebensmittelsysteme zu garantieren. Die Fördermittel der Institutionen müssen deshalb an diejenigen gehen, die regenerative Praktiken in die Tat umsetzen“, schließt Messa.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Position zur neuen EU-Strategie „Vom Hof auf den Tisch” und zur  Biodiversitätsstrategie.

Changer le monde grâce à la nourriture

Découvrez comment vous pouvez restaurer les écosystèmes, les communautés et votre propre santé grâce à notre boîte à outils RegenerAction.

Veuillez activer JavaScript dans votre navigateur pour remplir ce formulaire.
Nom
Privacy Policy
Newsletter