Bauen wir gemeinsam Lösungen für eine klimafreundliche Zukunft an.

Die Lebensmittelproduktion ist Verursacherin, Opfer und Teil der Lösung des Klimawandels. Unsere Ernährungsentscheidungen haben direkte Auswirkungen auf die Zukunft unserer Erde.


 

Food for Change: Die Kampagne

Slow Food hat die internationale Kampagne „Food for Change” gestartet, um Lösungsansätze für eine klimafreundlichere Zukunft aufzuzeigen. Ausgangspunkt dabei ist, eine Veränderung unserer alltäglichen Verhaltensweisen zu bewirken. Auf lange Sicht sollen die Menschen angeregt werden, die internationalen Projekte von Slow Food zu unterstützen, um durch unser weltweites Netzwerk umweltfreundliche Betriebe der lokalen Wirtschaft zu stärken, faire Arbeitsbedingungen für alle Akteure der Produktionskette zu fördern und Erzeugnisse zu schützen, die Teil unseres kulturell-kulinarischen Erbes sind. Um den Genuss am Essen mit der Verantwortung für unsere Erde zu verbinden.

Entdecken Sie den Zusammenhang von Ernährung und Klimawandel >>

 

Food for Change: Timeline

Was wir tun – Was Sie tun können

 
 
 
 
 
 
 

Food for Change: Warum soll ich die Kampagne unterstützen?

Ihre Spende für die Kampagne Food for Change hilft Slow Food dabei, mit seinen Projekten die Auswirkungen des Klimawandels einzudämmen und garantiert unserer Erde eine bessere Zukunft.

Warum?

Ihre Spende hilft Slow Food dabei, in über 160 Ländern immer mehr Projekte zum Schutz umweltfreundlicher und nachhaltiger Lebensmittelerzeugung durchzuführen – gemeinsam mit in kleinem Maßstab arbeitenden Bauern, Viehzüchtern und Fischern, die gute, saubere gesunde und faire Lebensmittel herstellen. Lebensmittel, die Rücksicht auf die Umwelt und das Klima unserer Erde nehmen und die dazu beitragen, die Welt zu verändern. Mit anderen Worten: Food for Change.

Auch Dank Ihrer großartigen Unterstützung konnten wir 2017 folgende Ergebnisse

  • 732 neue Produkte wurden in die Arche aufgenommen und 7 neue Länder kamen dazu.
  • 356 neue Obst- und Gemüsegärten wurden in 35 Ländern angelegt, insgesamt waren an dem Projekt der Gärten in Afrika 60.000 Personen beteiligt.
  • 23 neue Presidi, darunter 2 neue mitwirkende Länder, zu den bereits beteiligten 18 Tausend Lebensmittelerzeugern kamen 500 neue.
  • 308 Köche in 5 neuen Ländern schlossen sich unserem Bündnis der Köche an
  • 9 neue Märkte der Erde wurden eröffnet; aktuell gibt es 63 Märkte, an denen 1.800 Lebensmittelerzeuger mitwirken
  • Im österreichischen Kärnten wurde Slow Travel gegründet und wir konnten das Netzwerk von Slow Fish in der Karibik starten.
  • Wir haben unsere Kämpfe in Europa ausgefochten, die Kampagne zur GAP gestartet, unsere Stimme gegen die Verwendung von Neonikotinioden und Glyphosat erhoben und setzen uns weiterhin dafür ein, die Öffentlichkeit für den Klimawandel zu sensibilisieren.
  • Wir haben 370 indigene Gemeinschaft in 86 Ländern gegründet und unterstützt.

 

Schließen Sie sich mit einer Spende

unserer Kampagne Food for Change an.

 

  • Did you learn something new from this page?
  • yes   no