Es ist Zeit zu sagen: Schluss mit den Käfigen! Unterschreiben Sie die Petition!

Wir müssen 1 Million Unterschriften sammeln, um über 300 Millionen Tiere in Europa zu retten

In Europa sind rund 300 Millionen Tiere jedes Jahr in Käfige eingesperrt. Ihre Derivate – Fleisch, Eier, Milchprodukte – sind für die Regale in unseren Supermärkten und demzufolge für unseren Tisch bestimmt. Wir können nicht wegsehen: Die Frage der Käfige geht auch uns an. Es ist Zeit zu sagen: Schluss!

Seit der Prozess der Domestizierung von einigen Tierarten begonnen hat, hat der Mensch eine intensive Beziehung zu ihnen aufgebaut, die aus dem Sichkennen und Anerkennen bestand. Diese Beziehung ist allerdings durch die Industrialisierung der Viehzucht und die Globalisierung zerstört worden, denn sie gründet sich nun immer mehr auf die Verweigerung jeglicher Rechte und häufig auf Gewalt.

Heute ist die Gesundheit von Millionen Tieren schwer geschädigt.

Legehennen werden zum Beispiel in Hallen mit Hunderttausenden gehalten, eingeschlossen in Käfigen, die den Tieren ein natürliches Verhalten verwehren, wie scharren, sich kratzen, mit den Flügeln schlagen und manchmal auch einfach sich umdrehen. In den großen Schweinezuchtbetrieben in verschiedenen Ländern verbringen die Sauen dagegen noch viel Zeit – bis zu 4 Monate lang – in den Abferkelkäfigen, ohne sich bequem bewegen zu können. Kaninchen und Wachteln verbringen das ganze Leben in Käfigbatterien; Kälber werden schon wenige Tage nach der Geburt von der Mutter getrennt und in Einzelboxen gesperrt.

Die Gesetzgebung in den europäischen Staaten verbietet in einigen Fällen Käfighaltung, aber dennoch werden noch heute Millionen von Zuchttieren für ihr ganzes Leben oder einen Großteil davon eingesperrt.

Zusammen können wir diesem System ein Ende machen: mit der Europäischen Bürgerinitiative (EBI) End the Cage Age – Käfighaltung beenden!

Slow Food setzt sich seit Jahren dafür ein, Tierzüchter zum Thema Tierwohl zu sensibilisieren. Nun unterstützt auch Slow Food die Petition, die von der Organisation Compassion in World Farming (CIWF) initiiert wurde und die vom Europäischen Parlament fordert, diesem Haltungssystem in den EU-Staaten ein Ende zu setzen.

Die Europäische Kampagne, an der sich über 130 europäische Verbände beteiligen, hat schon über 300.000 Unterschriften gesammelt, aber das reicht noch nicht: Es müssen 1 Million Unterschriften in mindestens 7 Mitgliedsstaaten werden. Wenn die Petition die erforderliche Zahl erreicht, hat die Kommission drei Monate Zeit, um das Gesuch zu prüfen und mitzuteilen, ob sie ihm nachkommt oder nicht.

Im heutigen System zahlen die Tiere noch einen zu hohen Preis. Es ist Zeit, etwas zu ändern. Eine andere Tierhaltung ist möglich.

Das beweisen die Slow Food Presidi, die seit Jahren ein Tierhaltungssystem vertreten und umsetzen, das mehr Achtung vor dem Tierwohl und vor unserer Erde hat, in dem die Tiere länger leben, nicht verstümmelt werden und auf gesunde, gepflegte Weise ernährt werden.

 

In der Weidehaltung leben die Tiere für einen Großteil des Jahres im Freien und fressen vor allem Gras und Heu, ergänzt durch Getreide. Kälber und Ferkel werden im Betrieb geboren und werden länger bei ihren Müttern gelassen. Der Zugang zu Freiflächen verhindert, dass die Tiere aggressiv werden, und mit dieser Haltung kann die Verwendung von Antibiotika verhindert werden. Schließlich werden die Tiere in den kleinen Agrarbetrieben so geschlachtet, dass Angst und Schmerzen so weit wie möglich vermieden werden.

Unterschreiben Sie die Petition gegen Käfighaltung. Zusammen können wir es schaffen!

  • Did you learn something new from this page?
  • yesno