Ein traditionelles Rezept aus Uganda: aromatischer Karpfen-Eintopf mit gedämpftem Reis


Süßwasserfische sind seit jeher ein grundlegender Bestandteil der kulinarischen Tradition der Bewohner rund um den Viktoriasee. Der See stellt für den afrikanischen Kontinent ein riesiges Süßwasser-Reservoir dar und versorgt die lokalen Fischergemeinschaften mit reichlich Nahrung, wie den Tilapia, den Nilbarsch,  die Viktoria-Sardine oder den Nkejj-Fisch.

Im Ssese Island Beach Hotel am  Viktoriasee serviert der ugandische Koch George Ntumwa seinen Gästen ein über Generationen überliefertes Rezept zur Zubereitung von Süßwasserfisch : einen traditionellen Karpfen-Eintopf. George teilte sein Rezept mit uns, bevor er im Rahmen von Slow Fish an der Veranstaltung „Die Ursprünge der Welt” teilnimmt, wo er Aspekte der lokalen Küche und Fischfangtraditionen vorstellen wird, die durch die zunehmenden ausländischen Investitionen rund um den Viktoriasee jetzt Gefahr laufen, zu verschwinden.

George Ntumwa erbte sein Kochtalent von seiner Mutter, die Küchenchefin in ihrem eigenen Restaurant war. Nach der High School begann er, als Koch im Restaurant mitzuarbeiten. Er perfektionierte seine Kenntnisse, indem er eine Gastronomieausbildung machte und in anderen Restaurants arbeitete. Seit letztem Jahr ist  George Teil der Slow Food Chef Alliance, die sich  in der Region für die Förderung von Know-How im Lebensmittelbereich und den Schutz der biologischen Vielfalt einsetzt.

Kannst du uns mehr über das Gericht erzählen?

Das Rezept wurde von Generation zu Generation überliefert. Gemäß des Slogans von  Slow Food „Rezepte kochen, um sie zu bewahren” tragen wir so zum Erhalt der traditionellen Kenntnisse und der lokalen Lebensmittel bei.

Ich habe das Originalrezept für unsere Gäste jedoch etwas abgewandelt. Die meisten von ihnen essen keinen Knochenfisch. Wenn wir unseren Gästen einen ganzen Fisch servierten, aßen sie ihn nie, weil es für sie schwierig war, die Knochen zu entfernen. Auch aus diesem Grund kam mir die Idee zu diesem Gericht.

Unsere Vorfahren hatten mit Knochenfisch kein Problem. Traditionellerweise fangen wir den Fisch, waschen ihn und kochen ihn dann. Früher wurden dazu nicht einmal Tomaten oder Gewürze verwendet. Unsere Großeltern gaben später Tomaten, Zwiebeln, Salz und verschiedene Gewürze zum Rezept hinzu und verwendeten sogar Öl zum Braten.

Welche Projekte stehen in der nächsten Zeit bei der Chef Alliance in Uganda an?

Wir von der Chef Alliance werden weiterhin den lokalen Erzeugern bei ihrem Engagement für den Schutz lokaler Lebensmittel zur Seite stehen.  Wir sollten unsere Sichtbarkeit dazu nutzen, diejenigen zu unterstützen, die im Lebensmittelsystem unsichtbar sind. Dadurch tun wir nicht nur ihnen, sondern auch uns selbst etwas Gutes.

Die Veranstaltung „Die Ursprünge der Welt” findet am 20. Mai um 18 Uhr in der Casa Slow Food statt. Für weitere Informationen und Buchung einer Eintrittskarte bitte hier klicken.

Aromatischer Karpfen-Eintopf (für 4 Personen)

Zutaten

 4 Süßwasser-Karpfen

4 Knoblauchzehen

1 rote Zwiebel

Salz, Pfeffer

Currypulver

40 g frischer Ingwer

2-3 frische Tomaten

40 ml Milch

Sonnenblumenöl zum Braten

Maismehl

Wasser

200 g Basmatireis (als Beilage)

Zubereitung

Den Fisch putzen und in Würfel schneiden. Mit Knoblauch, Ingwer und Currypulver marinieren. 10 Minuten stehen lassen und frittieren.

In einem Topf eine Soße aus Knoblauch, Ingwer Öl, Zwiebeln, Tomaten, Milch und Wasser zubereiten. Den frittierten Fisch untermengen. Für eine halbe Stunde ziehen lassen. Die Mischung 5 Minuten aufkochen lassen, dann Maismehl zum Verdicken unterrühren.

Mit gedämpftem Reis servieren:

Den Reis in einem Kochtopf kochen, dabei für jede Tasse Reis zwei Tassen Wasser verwenden (Verhältnis 1:2).

Kleingehackte rote Zwiebelstückchen und Salz ins Wasser geben, den Reis hinzufügen und zusammen kochen.

  • Did you learn something new from this page?
  • yes   no