Die Arche des Geschmacks geht weiter auf Reise

Der Honig aus der Region Tapoa in Burkina Faso ist der 5000. Arche-Passagier

Heute feiern wir den 5000. Passagier auf der Arche des Geschmacks. Die Arche reist durch die Welt und sammelt vom Aussterben bedrohte Produkte, die eng mit der Kultur, Geschichte und den Traditionen unserer Erde verbunden sind. Der jüngste Neuzugang ist der Honig von Tapoa, einer Region im Osten Burkina Fasos. Ein besonders symbolträchtiges Produkt: Es ist ein Erzeugnis von Bienen, deren Überleben auf der ganzen Welt bedroht ist; es ist ein Produkt aus einem krisengebeutelten Land im Herzen Afrikas, dem gemarterten Kontinent, der eben in der Geltendmachung der eigenen Ernährungssouveränität einen Schlüssel zu seiner Befreiung finden kann.

Als wir das Projekt der Arche des Geschmacks im fernen 1996 starteten, hatten wir noch keine präzisen Vorstellungen, welche politische und wissenschaftliche Tragweite das Projekt annehmen könnte. Klar war uns hingegen, dass etwas bei der Art, wie Essen produziert, vertrieben, konsumiert und sogar kommuniziert wurde, nicht funktionierte und zum Verschwinden von Pflanzensorten, Tierrassen, Zubereitungsarten, kulinarischen Traditionen und sogar Kulturlandschaften führte. Es passierte vor unseren Augen, in zunehmend schnellerem Tempo und überall auf der Welt. Aus diesem Grund beschlossen wir, einen Katalog einzurichten, um eben diese biologische Vielfalt an Lebensmitteln, die wir im Begriff waren zu verlieren, in einer einzigen großen Liste zu sammeln. Seit damals vor über zwanzig Jahren hat sich viel verändert. Und auch wenn die Lage nach wie vor dringend ist, so können wir wenigstens mit Sicherheit sagen, dass die Sensibilität zu diesem Thema zugenommen hat.

Wir feiern heute den 5000. Passagier, weil wir wissen, dass die Aufnahme eines Produkts in die Arche oft der erste Schritt zur Wiederbelebung von Produkten ist, die sonst vom Markt verdrängt würden, wo oft nur Profit und Standardisierung zählen. In den vergangenen zwanzig Jahren haben wir gelernt, dass die Bürger Garanten für eine lebendige Region sind und dass jeder bereit ist, sich für die Förderung und den Schutz der wunderbaren Gastronomie des eigenen Landes, der eigenen Region und des eigenen Dorfes einzusetzen. Die Diversität wird die Welt retten und deshalb müssen wir sie hegen und pflegen, anbauen und bekannt machen. Denn die Biodiversität ermöglicht es der Natur, sich bestmöglich selbst zu regulieren. Sie garantiert den Fortbestand des Ökosystems. Sie steht für größere Geschmacksvielfalt. Die Biodiversität ist der einzige Schlüssel für nachhaltige Entwicklung.

Einen Katalog von 5.000 Produkten in über 150 Ländern zu betreiben, bedeutet auch, die Gesichter, Farben und Geschichten ebenso vieler Gemeinschaften konkret darzustellen. Aber es bedeutet insbesondere, der Menschheit einen Schatz an Informationen und Kenntnissen zur Verfügung zu stellen, die die Grundlage für jedes Handeln sind. Die Arche des Geschmacks ist ein Weckruf und eine Einladung. Sie fordert alle Menschen auf, ihren Beitrag für die Unterstützung der bäuerlichen Welt zu leisten, die nach wie vor Landwirtschaft in kleinem Maßstab betreibt, dabei Rücksicht auf die Umwelt und das Gleichgewicht der Ökosysteme nimmt und die die Landschaft pflegt und nicht ausbeutet.

In einer Zeit, in der mehr Mauern als Brücken gebaut werden, können die Lebensmittel eine wichtige Rolle spielen, um die Gemeinschaften zusammenzubringen, und Gemeinschaftlichkeit, Nähe und einen positiven Austausch zu schaffen. Die ersten 5.000 Produkte sind der Beweis dafür, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Jetzt müssen wir diesen Schatz weiter ausbauen und für alle verfügbar machen. Die Zukunft des Essens liegt in der Diversität.


Die Herausforderung, unsere Biodiversität zu retten, ist der Schlüssel, um unserem Planeten und der gesamten Menschheit eine Zukunft zu garantieren.
Leisten auch Sie Ihren Beitrag, um diese Herausforderung zu meistern: Unterstützen Sie Slow Food.

Carlo Petrini
RFood, Repubblica, 9 Februar

  • Did you learn something new from this page?
  • yes   no