Slow Food
   

Die Schweiz beim Salone del Gusto 2010


Italy - 16 Sep 10

Schweizer Qualitätsprodukte sind beim Salone del Gusto stark vertreten. Auch die neuen Presidi der Dörrbohnen, des Münstertaler Roggenbrots, traditionell gereiften Emmentalers und des Rohmilchkäse Vacherin Fribourgois werden vorgestellt. Die Geschmackserlebnisse. Diese Veranstaltungen wollen die hervorragende Qualität der handwerklichen Produktion bekannt machen und in Kombinationen und Verkostungen vorstellen, die direkt von Fachleuten, Erzeugern, Bauern, handwerklichen Verarbeitern und Winzern erläutert werden. Am Montag, 25. Oktober, 16.00h wird bei dem Geschmackserlebnis Die Sechs Nationen der Presidi auch der Vacherin Fribourgeois dabei sein. Presidi Die Slow Food Presidi. Mehr 200 Presidi-Stände mit Käse, Wurstspezialitäten, Brot, Süßwaren, Gemüse, Getreide und Honig unter der Ägide von Slow Food sind dieses Jahr auf dem Salone del Gusto dabei. Sie sind leicht erkennbar an der orangenen Grafik, und nach geografischen Gebieten gegliedert verteilt auf dem großen Markt des Salone del Gusto. Aus der Schweiz mit dabei sind: Dörrbohnen Das Trocknen von Obst und Gemüse war in der Schweiz seit jeher eine natürliche Konservierungsmethode: Es war Brauch, die einheimischen Varietäten grüner Bohnen (Berner Landfrau, Limka, Victoire) zu ernten, zu putzen, abzubrühen, und dann bei sehr geringer Temperatur - nicht über 30° C - trocknen zu lassen. Diese Methode der Konservierung machte es möglich, zu jeder Jahreszeit schmackhafte und vitaminreiche Mahlzeiten zuzubereiten, wie z.B. die Bernerplatte, ein Eintopf aus verschiedenen Rinder- und Schweinestücken, serviert mit gekochten Kartoffeln, Sauerkraut und anderem Gemüse, darunter eben die Dörrbohnen. In den letzten Jahren wurden allerdings die autochthonen Bohnensorten von Hybriden verdrängt und der Trocknungsprozess immer mehr industrialisiert. Das Presidio entstand mit dem Ziel, die einheimischen Arten zu schützen und das handwerkliche Dörren zu fördern. Produktionsgebiet: Deutsche Schweiz Traditionell gereifter Emmentaler Im Emmental existiert noch eine traditionelle Produktion des Emmentaler Käses, der sehr alt (wahrscheinlich aus dem 13. Jhd) und in der ganzen Welt bekannt ist. Der Emmentaler des Presidio wird mit lokaler Rohmilch von Kühen, die ohne Silage gefüttert werden, hergestellt. Der wichtigste Faktor in seiner Herstellung ist der lange Reifeprozess: der Käse lagert mindestens 12 Monate in feuchten Kellern, wo er unter ständiger Pflege eine dunkle Kruste entwickelt, was ihm seinen kräftigen und harmonischen Genuss verleiht. Produktionsgebiet: Emmental, Kanton Bern Roggenbrot aus dem Münstertal Im Münstertal besteht das traditionelle tägliche Brot aus Roggen, aber aus einer leichteren Variante mit weicher, mehliger Rinde und dunkelbraunem Teig. Es ist als paun sejel bekannt und hat eine charakteristische Doppellaibform. Hergestellt wird es mit 70% Mehl aus hellem Roggen und 30% Weizenmehl. Es wird frisch oder 2-3 Tage nach dem Backen verzehrt, aber früher wurde es bei den Bauern auch monatelang aufbewahrt, denn sie trockneten es als Vorrat. Produktionsgebiet: Münstertal, Kanton Graubünden Vacherin fribourgeois aus Rohmilch Der Vacherin fribourgeois ist ein halbfester, halbgekochter Rohmilchkäse. Sein Herkunftsgebiet umfasst den französischsprachigen Kanton Fribourg. Von den rund 2.500 Tonnen Jahresproduktion sind nur rund 2% aus Rohmilch. Das Presidio will den Vacherin aus Rohmilch, vor allem aus der Sommerproduktion auf den Almen, mit dreimonatiger Reifung wieder zur Geltung bringen. Nach 90 Tagen Reifung bringt der Käse all seine Besonderheiten zum Ausdruck, vor allem sein süßlich-zartes Mundgefühl, das von einer speziellen Herstellungsmethode stammt: das Waschen des Käsebruchs, oder delactosage. Produktionsgebiet: Kanton Fribourg