Slow Food
   

Deutschland auf der Cheese 2011


Germany - 08 Aug 11

Deutschland ist bei der achten Cheese mit Veranstaltungen zur deutschen Käsereitradition, mit seinen Weinen und handwerklichen Bieren sowie mit Ständen auf dem Käsemarkt vertreten. Bei einem Geschmackserlebnis auf der Cheese können sich die Teilnehmer nicht nur die Techniken aneignen, mit denen man die Qualität erkennt, sondern auch vom Wissensschatz der Käser und Hirten profitieren, die Geographie entdecken und eine Region über ihre Produkte kennen lernen. Zwei Geschmackserlebnisse konzentrieren sich auf deutsche Exzellenzprodukte: Samstag 17. September, 19 Uhr Neue deutsche Käse und Weine aus Rheinhessen In den letzten fünfzehn Jahren hat Deutschland einen Aufschwung der hochwertigen handwerklichen Käseproduktion erlebt – ein Phänomen, das mit der jüngeren Entwicklung in den USA zu vergleichen ist, wo die handwerkliche Produktion hervorragendes Niveau erreicht und die industrielle Produktion verdrängt. In diesem Geschmackserlebnis probieren Sie eine Auswahl von Kuh-, Ziegen- und Schafskäse aus verschiedenen deutschen Ländern in Kombination mit Rheinhessenweinen; dieses Weinbaugebiet südlich von Frankfurt zeichnet sich durch die Persönlichkeit der Winzer und die Qualität seiner Weine aus. Sonnstag 18. September, 16 Uhr Tilsiter, ein irrender Käse Tilsiter ist der typische Kuhmilchkäse aus Norddeutschland, das Pendant zum Bergkäse in den südlichen Alpen. Der Schnittkäse mit geschmierter Kruste ist typischerweise stechend in der Nase, aber ausgewogen am Gaumen. Er wird auch in den nördlichen Schweizer Kantonen hergestellt, hat dort aber völlig andere Eigenschaften. Sie lernen seine Geschichte kennen, erfahren, was die deutschen und Schweizer Produkte gemeinsam haben und welche Rolle die russische Stadt Tilsit spielt (heute Sowetsk bei Kaliningrad), wo der Tilsiter seine Wurzeln hat. Käsevergleich zwischen Schweiz und Deutschland in verschiedenem Alter, dazu gibt es den Schweizer Weißwein Fedant und handwerkliches Bier aus Norddeutschland. Neben den Geschmackserlebnissen finden auch zahlreiche Konferenzen und Debatten stadt, darunter die Workshops der Milch: Dies sind für Publikum zugängliche Seminare, in denen die Teilnehmer sich mit Hilfe von Experten und Fachleuten mit den aktuellsten Probleme der Molkerei- und Käsereiproduktion auseinandersetzen. Dieses Jahr gilt die Aufmerksamkeit besonders folgenden Themen: der Milchqualität mit dem Versuch, eine Einstufung in Qualitätsklassen vorzunehmen, dem Beruf der Hirten heute und der Lenkung der Weiden sowie dem „falschen Käse“, also Produkten aus „alternativen“ Systemen wie tiefgefrorenem Lab, Kasein, Milchpulver. Montag 18. September, 12 Uhr Treffen des Netzwerks der Europäischen Käser Der Zusammenschluss in einem Netzwerk macht stark, vor allem durch den Informationsaustausch. Deshalb haben sich einige europäische Käser zu diesem Bund entschlossen und erarbeiten in einer offenen Diskussion die gemeinsamen Probleme in ihren jeweiligen Ländern: Italien, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Norwegen und Schweden. Diese reichen von erfolgreichen hygienischen Praktiken über die Qualität der Rohmilch bis zur Notwendigkeit der Verbraucherinformation. Außerdem ist auf dem Käsemarkt auch der Aussteller Kaeskuche aus Benningen in Bayern vertreten. Weitere Informationen: www.slowfood.it/cheese