Slow Food
   

Die Schweiz bei der Cheese 2007


Italy - 26 Jul 07

Die Schweiz mit ihrer Alpenlandschaft verfügt über eine bedeutende Landschafts-, Alm- und damit auch Käsekultur. Und seit dem ersten Juni 2007 ist der Markt zwischen der Schweiz und der Europäischen Union gerade vollständig liberalisiert worden, also: Grenzen auf für Käse! Im Großen Käsesaal am Corso Garibaldi in der Altstadt von Bra stehen an den Verkostungstheken fast 200 Käsesorten zum Probieren bereit. Ein Bereich ist dem Käse mit geschützter Herkunftsbezeichnung gewidmet (DOP), die ausschließlich in Berggebieten erzeugt werden. Die Schweiz prunkt hier mit ihren exzellenten Erzeugnissen: Vacherin Mont-d’Or, Sbrinz, Greyerzer und Tête de Moine. Zum Bereich mit den Förderkreisen trägt die Eidgenossenschaft dagegen den Rohmilchkäse Zincarlin aus dem Muggiotal bei, der mit reichlich schwarzem Pfeffer aromatisiert wird. Er wird in der Regel mit Kuhmilch hergestellt, aber traditionell werden in der Saison auch kleine Mengen Ziegenmilch hinzugefügt. Der Zincarlin wird nach einer zweimonatigen Reifezeit genossen. Der Förderkreis hat die historische Version wieder zum Leben erweckt, die mit Rohmilch erzeugt und mit Weißwein behandelt. Auf der Piazza Carlo Alberto und der Piazza Roma befindet sich der Große Käsemarkt mit Käsern, Prüfern und Affineuren aus aller Welt. Aus der Schweiz ist hier das Team von Affineuren von Konrad Heusser von Chaes & Co in Zürich zu finden. Sie bringen Andeerer und Toggenburger Ziegen-Bergkäse, Gergbluemechäs, Unterwasser, Selun, Mascaplin, Su Fess aus Ziegenmilch – alle aus biologischer Erzeugung – mit. Schließlich die Geschmackserlebnisse: An der Schulbank sitzend wie im Unterricht, lernen die Teilnehmer mit Hilfe von Fachleuten und Erzeugern Käsesorten kennen und probieren sie. Samstag, 22. September 19.00 Uhr – Schweizer Almkäse In Zusammenarbeit mit Switzerland Cheese Marketing Italia, Verkostung von fünf Bergkäsesorten: Sbrinz, Appenzeller, Greyerzer, Emmentaler und Vacherin Mont-d’Or in Kombination mit Weiß- und Rotweinen aus dem Wallis. Als Finale folgt die Probe des traditionellen Raclettes, dem Schweizer Nationalgericht.