Slow Food
   

Cheese 2007, Verkostungs und Einkaufsbereich


Italy - 19 Jul 07

Verkostungsbereiche bei der Cheese Der Große Käsesaal Der Große Käsesaal bei der Cheese 2007 befindet sich wieder unter dem eindrucksvollen Portikus in Corso Garibaldi. Der Bereich ist in vier getrennte Abschnitte gegliedert: im ersten gibt es die Käse mit geschützter Herkunftsbezeichnung (DOP), die in Berggebieten in Italien, Frankreich, der Schweiz und Griechenland erzeugt wurden; es folgen die Käse aus den italienischen und internationalen Förderkreisen mit Neuzugängen wie dem Ziegenkäse aus Planalto di Bolona (Kapverdische Inseln) oder in der Grotte gereifte Ziegenkäse (Schweden). Der dritte Bereich ist mit etwa 60 verschiedenen Sorten den Raritäten gewidmet, die aus fernen Ländern stammen oder nur in kleinen Mengen hergestellt werden. Der vierte Bereich ist die Blaue Hütte mit einer Auswahl von etwa 70 Edelpilzkäsen aus Europa, aber auch aus der Neuen Welt. Die Besucher können sich also ihren eigenen Käseteller zusammenstellen, indem sie aus den 200 verfügbaren Sorten auswählen, und diese mit den über 1500 Weinen in der Önothek, der würdigen Ergänzung des Großen Käsesaals, kombinieren. Die Weine wurden unter den Winzern ausgewählt, die im Guida al Vino Quotidiano (Führer zum Wein für jeden Tag) und in Vini d’Italia von Slow Food Editore genannt sind. Die Liste der Bergkäse DOP und der Förderkreise, die im Großen Käsesaal vertreten sind, ist im Programm zur Cheese 2007 genannt. Es kann von den Webseiten www.slowfood.com und www.comune.bra.cn.it, heruntergeladen werden. Die Blaue Hütte Nach der mehr als positiven Erfahrung mit der Ziegenkäsehütte bei der Cheese 2005 versammelt dieses Jahr die Blaue Hütte innerhalb des Großen Käsesaals die besten Blauschimmelkäse aus jeder Art von Milch (Kuh-, Schafs-, Ziegenmilch). In diesem Bereich können die Produkte uralter Techniken verkostet werden wie der englische Stilton, der durch die Standhaftigkeit der lokalen Käser und Affineure in seiner fast ausgestorbenen handwerklichen Version wieder aufzufinden ist, aber auch neu konzipierte Sorten wie den Bleu d’Aoste von der Milchzentrale in Aosta. Oder man startet zu einer virtuellen Reise durch die Welt der Edelpilzkäse aus Europa, USA, Australien und Neuseeland. Neben den Verkostungstheken befindet sich die Önothek mit Süßweinen, Passito und Likörweinen aus Italien und anderen Ländern, die zu diesen Käsesorten besonders gut passen. Es gibt also Weine aus spät gelesenen, getrockneten oder botrytisierten Trauben, wie die berühmten Sauternes, Likörweine wie Porto, Sherry, Madeira Malmsey und Bual oder Weine aus gefrorenen Trauben, die berühmten deutschen und österreichischen Eisweine oder der kanadische Icewine. Im Programm der Cheese 2007, das auf den Webseiten www.slowfood.com und www.comune.bra.cn.it heruntergeladen werden kann, ist die Auswahl der Käsesorten in der Blauen Hütte enthalten. Verkostungskioske Die Verkostungskioske sind Restaurationen, in denen Regional-, Provinz- oder Genossenschaftsbetriebe ihr Gebiet über die Küche vorstellen. Die traditionellen Rezepte auf der Grundlage von Käse werden dem Publikum der Cheese in vollständigen Menüs oder kleinen Imbissen geboten. Man kann die regionalen Spezialitäten auch in Workshops, Diskussionen, Präsentationen und praktischen Demonstrationen kennen lernen, die in diesen Bereichen im Hof der Grundschule Via Vittorio Emanuele/Via Marconi oder auf der Piazza XX Settembre stattfinden. Und oft sind es die Erzeuger selbst, die hier mit ihrem Publikum sprechen. Piazza des Biers Bei der Cheese gibt es nicht nur die Weine der Önothek zu den zahlreichen Käsesorten: auf dem Corso Cottolengo oberhalb der Loggia in Corso Garibaldi bilden 12 handwerkliche Kleinsbrauereien die Piazza des Biers. Von allen Ländern in der EU konsumiert Italien am wenigsten Bier: ca. 29 Liter pro Kopf pro Jahr – im Vergleich zu 115 Litern in Deutschland und 156 der Tschechischen Republik (Daten vom Verband Assobirra und The Brewers of Europe 2005). Dennoch ist es eine Welt, die sich immer stärker dem bewussten Verbrauch öffnet, und Bier wird längst nicht mehr nur als Durstlöscher betrachtet, sondern auch als richtige Ergänzung zu einem guten Essen oder einem bestimmten Rezept. Also ein Trinkgenuss, der bei einem aufmerksamen Publikum auf Zustimmung stößt, das natürlich nicht den Wein ersetzen, aber neue Geschmackserfahrungen machen will. Auf der Piazza des Biers stehen die Bierbrauer aus Italien, Belgien, Tschechien und Deutschland, um nur einige zu nennen, zur Verfügung, um ihre Köstlichkeiten bekannt zu machen. Einkaufsmöglichkeiten bei der Cheese Der Große Käsemarkt Die Veranstaltungen von Slow Food sind stets auch ein internationales Schaufenster für die Projekte des Vereins. Der Große Käsemarkt bietet und valorisiert die kleinen Produktionen und das Savoir-faire, erzieht den Verbraucher zu bewussten Entscheidungen und fördert diejenigen, die ein ehrgeiziges Ziel verfolgen: eine hochwertige Produktion mit Umweltschutz und sozialer Gerechtigkeit zu verbinden. In diesem Jahr ist der Große Käsemarkt auf der Piazza Carlo Alberto und Umgebung zu finden (Grünanlagen Piazza Roma, Via Roma und Via Cavour). Hier haben die Besucher die Möglichkeit, eine direkte Beziehung zu den Erzeugern aufzubauen, und diese können Freundschaften und Arbeitskontakte pflegen, die im Laufe der Jahre entstanden sind. So zum Beispiel im Bereich der Affineure: Dieses Netzwerk hat sich spontan nach und nach bei jeder Cheese zwischen Italien, Großbritannien, Frankreich, der Schweiz und Spanien gebildet; sie kommen zur Cheese, um von ihrem Beruf zu erzählen und die besten europäischen Käsesorten zu verkaufen. Die Aussteller an den Ständen haben auch eine Auswahl der besten italienischen Weine zur Verfügung, um die richtige Kombination von Wein und Käse zu betonen. Die Käse-Förderkreise Es gibt viele kleine Erzeuger auf der ganzen Welt, die den Gesetzen der Globalisierung und der Konkurrenz durch die Käseindustrie widerstehen und weiterhin Rohmilch und traditionelle Techniken verwenden. Auf sie richten sich die Projekte der Slow Food-Stiftung für die biologische Vielfalt, ein Beweis dafür, dass es möglich ist, diese Hüter von Geschmack und Tradition zu unterstützen. Zur Cheese 2007 kommen über 50 Zeugen für diese Philosophie, Beispiele für handwerkliches Können, das keine Grenzen kennt. Auf der Insel der Förderkreise ist Osteuropa dieses Jahr schwerpunktmäßig vertreten: Hier gibt es Brânzá de burduf, einen Schafskäse aus Rumänien, der in Kiefernrinde reift; den Käse im Sack, eine große Form aus Bosnien, der in Schafshaut reift, und Oscypek, den Schafskäse mit der besonderen Spindelform, den die Hirten im Tatragebirge in Polen herstellen. Italien stellt 30 Förderkreise vor: vom Parmigiano der weißen Kuh “Modenese” über Castelmagno von der Alm und Käse von den Gargano-Ziegen bis zum Schafskäse von den Monti Sibillini. Dazu kommen auch nahezu unbekannte Käsereiprodukte aus Nordeuropa (Norwegen, Schweden) und der noch weniger bekannte Ziegenkäse aus Bolona (Kap Verde). Und der handgemachte englische Cheddar, der Schweizer Zincarlin und die überraschenden Käsesorten der amerikanischen und irischen Käser, die die Zeugnisse für ihren täglichen Kampf für die Rohmilch nach Bra bringen… In der Kirche San Rocco (Ecke Via Principi di Piemonte und Via Cavour) stellt sich die Slow Food-Stiftung für die biologische Vielfalt mit Dokumentar- und Kurzfilmen, Photomotion, Fotoausstellungen und Konferenzen näher vor. In diesem Bereich kann man den Kaffee von den beiden Förderkreisen Terre Alte di Huehuetenango (Guatemala) und Sierra Cafetalera (Dominikanische Republik) probieren, der von den Häftlingen im Gefängnis Vallette in Turin geröstet und von der Kooperative Pausa Café vertrieben wird.